14. Dezember 2020

One day in a life of an UX Designer

HR-Blog
Share

Ihr habt den Begriff UX schon einmal gehört, seid aber nicht sicher, worum es dabei eigentlich geht? Gerne nehme ich euch mit auf eine kleine Reise inklusive interessanten Blicken hinter die Kulissen, um euch zu zeigen, wie ein gewöhnlicher Arbeitsalltag als UX Designerin bei GARAIO aussieht.  

Hallo, ich bin Anna, eine User Experience Designerin bei GARAIO AG in Bern. 

Wenn ich erklären müsste, wie ein typischer Tag eines UX-Designers aussieht, würde ich sagen, dass es so etwas wie einen "typischen" Tag nicht gibt. Das hängt stark vom Projekt ab und davon, in welcher Phase wir uns befinden. Derzeit arbeite ich an einem ziemlich komplexen (aber superspannenden) Datenvisualisierungstool. 

6:00 Uhr: Guten Morgen! 🐣 

Jeden zweiten Morgen starte ich mit einer guten Portion Sport in den Tag. Dabei tue ich nicht nur etwas Gutes für meinen Körper, sondern aktiviere mein Gehirn, damit es später leistungsfähig und kreativ sein kann. Es ist eine gute Möglichkeit für mich meinen Kopf frei zu bekommen. 

---- da aktuell Covid19 wütet, arbeite ich vermehrt von Zuhause und spare mir so den Arbeitsweg. Sonst betreibe ich gerne Sightseeing auf dem Weg zur Arbeit oder zum Kunden. 

Bild1

6:45 Uhr: Hallo Arbeitstag 🙋🏻 

Bevor ich mich hinter den Computer setzte und meinen Business Tag starte, mache ich mir eine heisse Tasse Tee und ein liebevoll zubereitetes Müäsli (Spoiler Alarm, dass visuelle begleitet mich durch den ganzen Tag). Dies ist also offensichtlich meine erste Routine des Tages. Es scheint doch etwas Typisches in meinem Alltag zu geben. Danach setze ich mich hinter meine To-Do-Liste und verschaffe mir einen Überblick über alles, was heute ansteht. Ich beginne damit, Schritt für Schritt die Liste abzuarbeiten. 

Bild2

8:30 Uhr: Virtuelle Kaffepause ☕️

Damit sich unser Team regelmässig "sieht", haben wir einen fixen Tagesblocker, welchen wir virtuelle Kaffeepause nennen, um gemeinsam über Alltägliches zu sprechen und trotz Covid einen gesunden Austausch zu pflegen. Bei uns im Team herrscht überwiegend gute Laune…da können die Pausen auch ruhig mal etwas Muskelkater in der Bauchgegend verursachen.  

Bild3

9.00 Uhr: Projektstart Bankkunde 🏦 

Heute startet parallel zu meinen bereits bestehenden Projekten und Tasks ein neues Projekt im Bereich Banking. Dort wurde ich explizit für einen Experten Review mit anschliessendem User Testing gebucht. Ihr seht, manchmal muss man nicht alle UX Aspekte durchlaufen in einem Projekt, sondern wird für einen bestimmten Teilbereich dazu geholt. Insgesamt waren drei Parteien anwesend: Der Kunde, die Partnerfirma, welche die Umsetzung macht und ich von GARAIO für den Testing Teil. Beim Kick-off werden jeweils die Beteiligten vorgestellt, die Aufgaben erläutert und wichtige Infos und Termine besprochen. Ich stehe hauptsächlich mit dem Entwicklerteam in Kontakt, um die technischen Möglichkeiten zu besprechen und das UX Konzept abzustimmen, was in einer Schleife geschieht, bis das Projekt bereit fürs UX Testing ist. 

Bild4

10:00 Uhr: Inspiration 📚 

Obwohl ich ein UX-Designer bin, habe ich ein starkes Interesse an grafischem und visuellem Design. Dies vielleicht auch, weil meine Design Karriere als Visual Designerin begann. Ich versuche ständig, meine Fähigkeiten in Bezug auf Farben, Formen und Raster aufrecht zu erhalten. Daher schaue ich mir (sofern ich Zeit habe) meine Lieblings-Websites an, um Inspiration zu sammeln für die laufenden Projekte. Und ich liebe Bücher über Design! Egal ob UX, UI, CX, VD – ich verschlinge alles. Ich habe mein aktuelles Lieblingsbuch in einem "Gratis"-Kasten neben der Strasse gefunden. Es handelt hauptsächlich von japanischem Corporate Design aus den frühen 90er Jahren. Horizont Erweiterung 😉.

Bild5

10:30 Uhr: Arbeit, Arbeit, Arbeit 💻 

Dann beginne ich mit der Arbeit an meinem aktuellen Projekt: Das Eigentümerportal. Es ist sehr komplex und UX-lastig, aber das Beste daran ist, dass ich sehr viel Verantwortung trage. Da wir oft mehrere Besprechungen in der Woche haben und wir zwei Designer sind, die in einem grossen Team sehr eng mit dem Business und den Entwicklern zusammenarbeiten, lerne ich derzeit viel über Kommunikation und Organisation. Dafür bin ich sehr dankbar, denn so habe ich die Möglichkeit, meine Kommunikations- und Organisationsskills zu verbessern und festigen. 

Bild6

 12:15 Uhr: Mittagessen mit der GARAIO Fam 🍜

Wenn es unser Zeitplan erlaubt, sitzen wir immer zum Mittagessen zusammen. Einige Kolleginnen und Kollegen bringen ihr eigenes Mittagessen mit, andere kaufen ihr Essen an Orten in der Nähe ein (was eigentlich immer dasselbe Restaurant sind, weil sie sooo gut sind). 

 

13:00 Uhr: UX Synchs 🤓

Ich muss mich im Grunde jeden Tag mit dem Projektteam oder den Auftraggebern abstimmen. Wir reden viel über den aktuellen Stand sowie die bevorstehenden Tasks. Doch beim UX Synch geht es um mehr. Wir treffen uns in einem kleinen ausgewählten Rahmen und besprechen die Komplexitäten der Projekte, geben Feedback, malen Wände an, kleben Post-its und werten Nutzer-Feedback aus. Aufgrund von Corona finden diese Meetings nur noch virtuell statt. 

 

14:00 Uhr: Post-It Session... Aber nicht heute 📝 

Im Allgemeinen denken die Leute, dass unsere Wände mit Post-its gefüllt sind und stellen sich den typischen Tag eines UX-Designers so vor, dass er nur noch Post-its an die Wand hängt. Ich meine, ja, wir machen das oft, und ja, ich liebe Post-its, und ja, unsere Wände sind normalerweise mit Post-its beklebt. ABER wir arbeiten nicht täglich damit. 

Bild7

 

14:30 Uhr: Eigentümerportal Workshop 👩‍💻 

Mit den nötigen Informationen und den richtigen Personen startet am Nachmittag der Eigentümerportal-Workshop. Dabei gilt es, herauszufinden, wer die Kundengruppe ist und was ihre Bedürfnisse sind. Hierfür habe ich bereits zwei Flipcharts vorbereitet, um einerseits Zeit einzusparen und andererseits den Fokus für die Teilnehmenden zu gewähren. Wichtig hier ist, Kreativität zuzulassen und zu fördern und dennoch bei Abschweifungen und Themenwechseln abzuklemmen oder die Gedanken wieder zurück auf den Fokus zu führen.  

Bild8.1

17:00 Uhr: Shut down   

Während der Coronapandemie ist es schwer, das Business vom Privatleben zu trennen. Normalerweise hätte ich einen klaren Cut, bei welchem ich meine Dinge zusammenpacke, das Pult aufräume und nach Hause fahre. Aktuell sperre ich den Bildschirm und schliesse meinen Computer. Doch wenn mir spontan noch Dinge einfallen für die Arbeit oder ein spezifisches Projekt, erwische ich mich des Öftern dabei, wie ich mich dann nochmals an den Computer setze und weiter mache.  

 

Titelbild

19:00 Uhr: Calm down🖌️

Als Nächstes: Abendessen! Ich liebe es, meine Kreativität auch beim Kochen einzubringen. Somit versuche ich oft, das Essen kunstvoll für meinen Partner und mich anzurichten. Danach verbringe ich einige Zeit damit, mit meinem Partner über zufällige Dinge zu plaudern, meistens über diverse Alltagssachen oder Dinge, die die Welt beschäftigen. Ein weiteres wichtiges Thema für mich sind Trends und Technologien. Meiner Meinung nach ist das Verstehen von Code für einen UX-Designer sehr wichtig (zumindest war es für mich immer sehr hilfreich) und so verbringe ich meine Abende oft zu Hause damit, mit Daten zu experimentieren oder einfach meine Website zu programmieren; sie ist immer im Beta-Stadium. 

Bild9

1 Kommentare

Kommentar schreiben...