Ruby on Rails

Viele Branchenspezialisten sind sich darüber einig, dass die neue Open-Source-Entwicklungsumgebung «Ruby on Rails» einen Meilenstein in der Softwareentwicklung darstellt. Seit der Lancierung im Jahre 2005 wurden weltweit bereits hunderte von Webanwendungen mit «Ruby» entwickelt.

Auf Anfang 2013 hat GARAIO AG die Tochterfirma oxon ag gegründet, ein Start-up mit 13 Mitarbeitenden und Fokus auf die Entwicklung von Open-Source-Software: www.oxon.ch

Rails findet überall Beachtung
Neue Technologien kommen und gehen. Doch selten erntet ein vermeintlich einfach aufgebautes Web-Framework so viel Anerkennung. Seit dem ersten Aufkommen des Rails-Frameworks wurde die gesamte Entwicklung von allen entscheidenden Tool-Herstellern rege beobachtet. Heute, d.h. knapp zwei Jahre nach der ersten Publikation finden wir eine noch nie dagewesene Verbreitung der Konzepte. «Ruby», die Multiparadigmenprogrammiersprache, die vor rund 10 Jahren durch Yukihiro «Matz» Matsumoto erfunden wurde, findet sich heute sowohl auf Java als JRuby, als auch als Ruby.NET auf der von Microsoft propagierten .NET-Plattform wieder. Die Sprache ist flexibel, dynamisch und erlaubt unglaublich kompakte Programme. Rails als Framework wurde seither auch mehrmals kopiert. Diese Entwicklung ist eine enorme Anerkennung an David Heinemeier Hannson, dem Gründer der Firma 37 Signals und Ersteller von Ruby on Rails.

Mit Rails wird Individualsoftware erschwinglich
Ein Informatikprojekt ist auch heute noch verhältnismässig teuer, risikoreich und nur beschränkt planbar. Insbesondere kleine Projektvorhaben, sei es nun eine Warenwirtschaftslösung, eine Praxislösung oder eine Lagerbewirtschaftung kosten heute im Verhältnis mehr, als noch vor ein paar Jahren. Diese Tatsache ist auch nicht weiter verwunderlich, bedenkt man, dass ein Informatikprojekt heute eine Vielzahl von Disziplinen enthält. Will man ein Projekt erfolgreich umsetzen, sind unter anderem drei Grundvoraussetzungen nötig: der Einsatz von verschiedenen Tools, die erfolgreiche Einbindung unterschiedlich positionierter Fachkräfte und last but not least, eine Infrastruktur, auf welche man sich technisch verlassen kann – in der Summe sind diese Anforderungen vielfach eine zu hohe Hürde. Die Folge ist, dass viele Projekte im KMU-Sektor entweder nicht umgesetzt werden oder die Auftraggeber gezwungen sind, Projekte durch Studenten oder weniger versierte Anbieter abzuwickeln. Dies wiederum führt häufig dazu, dass Projekte entweder ganz scheitern, teurer werden als angenommen oder noch schlimmer: am Schluss den Erwartungshaltungen der Benutzter nicht standhalten.

Sie wollen eine funktionierende Lösung und keine Experimente?
Die bisherige Erfolgsgeschichte zeigt, dass die Ruby-Entwicklungsumgebung die Lösung für diese Probleme und Stolpersteine zu sein scheint. Ruby on Rails ist ein Profi-Tool und wird von Spezialisten wie auch von Pragmatikern gleichermassen geliebt. Man kann sich Ruby on Rails wie eine leichtfüssige Gazelle vorstellen, gegenüber den bekannten Entwicklungsumgebungen der grossen Softwarehersteller. Doch was ist das Geheimnis von Rails, dass die Entwicklung bis zu 500% schneller macht?

Eine einfache Erklärung dafür gibt es an sich nicht. Man kann sagen, dass der Erfinder eine ausserordentlich gute Mischung zwischen Pragmatismus und Funktionalität gefunden hat. Letztlich war es ein guter Entscheid von David Heinemeier Hannson, «auf der grünen Wiese» zu beginnen und sämtliche Altlasten zu vergessen. Auch förderlich ist sicherlich, dass man mit Ruby on Rails ausschliesslich Web-Anwendungen entwickeln kann, demgegenüber finden wir bei allen anderen Hersteller einen Universalität, die in 99% der Fälle unnötig ist.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Möglicherweise haben Sie ein Projekt oder eine Vision im Kopf, die Sie gerne verwirklicht sehen möchten? Lassen Sie sich überraschen und kontaktieren Sie uns. Wir stellen Ihnen gerne unverbindlich die Vorzüge dieser Plattform vor.

Ihr Ansprechpartner:
Thomas Garaio
CEO, OXON AG